04.07.2014-17.08.2014

Ein Projekt aus den Werkstätten des Künstlerhaus Stuttgart über die Beziehungen zwischen Körper, Schutz und Vernetzung

„body shelter net“ verbindet die einzelnen Werkstätten im Künstlerhaus in der Auseinandersetzung mit einem gemeinsamen Thema. 35 Künstler nehmen mit Arbeiten teil, die eigens zu diesem Anlass in den Werkstätten des Künstlerhauses geschaffen wurden. Sie bilden das ganze Spektrum der Werkstätten – Lithografie, Siebdruck, Radierung, Skulptur/Keramik, Photographie, Mixed Media – ab.

Im Mittelpunkt des Projektes steht die künstlerische Praxis im Rahmen eines Ortes, der Werkstätten im Künstlerhaus, und einer Gruppe, der Künstler, die sich zusammengefunden haben, um gemeinsam eine Ausstellung zu entwickeln. Das Arbeiten als Gruppe innerhalb der Werkstätten bildet daher auch den Ausgangspunkt für die künstlerische Exploration der Frage nach den Beziehungen zwischen Körper, Schutz und Vernetzung – body shelter net. Die Ausstellung knüpft an das Mitglieder-Projekt „Zinnober“ an, das im Jahr 2012 im Künstlerhaus Stuttgart zu sehen war. Nach der ersten Präsentation wurde die Ausstellung, die in diesem Zusammenhang auch inhaltliche Erweiterungen erfahren hat, in weiteren Museen im Umkreis von Stuttgart gezeigt. Die Idee zum Projekt “body shelter net″ begründet sich aus einer der Aufgaben, die sich das Künstlerhaus Stuttgart vor mehr als 35 Jahren zum Ziel gesetzt hat: Künstler in Stuttgart und Umgebung mit Produktionsräumen in Form von interdisziplinären Werkstätten zu unterstützen.

Die Werkstätten für Photographie, Film, Siebdruck, Radierung, Lithographie, Hochdruck, Keramik sowie die Medienwerkstatt mit den Bereichen Video und Audio befinden sich im selben Gebäude in der Reuchlinstraße 4b wie die Ateliers, Büro- und Ausstellungsräume des Künstlerhaus Stuttgart. Hier entsteht die Kunst Stuttgarter Künstler, die einzeln, in Gruppen arbeiten und wenn sich die Gelegenheit bietet auch im Austausch und in Kooperation mit internationalen Künstlern und Künstlerinnen, die ins Künstlerhaus kommen, um ebenfalls an ihren Werken zu arbeiten. Regelmäßig finden in den Werkstätten Einführungskurse und Seminare zu verschiedenen Einzelthemen statt. Die Werkstätten bieten nicht nur Raum für künstlerische Experimente und die Produktion der Arbeiten, sondern auch einen Ort der Diskussion und des künstlerischen Austauschs.

Teilnehmende Künstler: Maartje Ansems, Sigrid Artmann, Ulli Ayadi, Jochen Detscher, Yves Findling, Angelika Flaig, Iris Flexer, Tilda George, Manu HarmsSchlaf, Michael Hartmann, Susanne Hartmann, Nana Hülsewig, Martina Kimmerle, Karima Klasen, Nathalie Koger, Ronald Kolb, Christiane Lesch, Gisela List, Pia Maria Martin, Birgit Mendel, Sibylle Möndel, Min Seob Ji, Georg Ozory, Monika Pfrommer, Gwendolyn Isabel Rabenstein, Johannes Rave, Maria Grazia Sacchitelli, Fender Schrade, Robert Thomsen, Michael Wackwitz, Julia Wenz, Sonja Wolber, Rudolf Wunderlich

1 Sigrid Artmann 2 Nana Hülsewig und Fender Schrade 3 Manu HarmsSchlaf 4 Martje Ansems 5 Gisela List 6 Christiane Lesch 7 Birgit Mendel


Postkarte_BSN

Body Shelter Net_Katalog

Druckanleitung A5 Katalog

Vernissage: Performance „Nur starke Charaktere können sich hingeben“ von und mit Nana Hülsewig und Fender Schrade, Einführung: Birgit Mendel
Freitag. 04.07.2014, 19 Uhr

Künstlerführungen mit Angelika Flaig
Freitag, 11.07.2014, 14-16 Uhr

Workshop: „show me your downward facing dog“, Konzept: Julia Wenz
http://yoga-sketchbook.com

Samstag, 26.07.2014, 10 Uhr

Finissage
Sonntag, 17.08.2014